The Hills have Martyrs oder so

Gestern konnte ich es zum ersten Mal richtig genießen, endlich 18 zu sein: Zum ersten Mal in der Nicht-jugendfrei-Abteilung in der Videothek gewesen! Yieha! ^^

thehillshaveeyes

So viele Pornos auf so kleinem Raum habe ich noch nie gesehen. Aber deretwegen war ich nicht dort, vielmehr giere ich schon seit so langer Zeit nach den Horrofilmen, die an diesem stickigen Ort vor sich hin vegetieren. Mich als Liebhaber der gepflegt unheimlichen Unterhaltung konnten die brutal geschnittenen Streifen in der Abteilung fürs junge Gemüse nicht mehr zufrieden stellen. Deshalb stand ich auch gestern vorm entsprechenden 18er-Regal und konnte mich einfach nicht entscheiden, welchen ich mir zuerst ausleihen sollte. Da ist so viel dabei, was ich mir schon eeeewig reinziehen will, dass es geradezu wehtat, sich für einen zu entscheiden. Letztendlich sind es dann eh zwei geworden: The Hills have Eyes und Martyrs, weil ich mich an diese „Warnung“ erinnerte.

Jap, also The Hills have Eyes war schon recht unterhaltsam. Die Ausgangsidee, dass in der Wüste von New Mexico von amerikanischen Atombombentests mutierte Menschen leben, find ich persönlich spannend und sie wurde auch gut umgesetzt (ein Lob an den/die Make-up-Künstler/in). Nur leider sind Figuren und Spannungsbogen irgendwie 08/15: Die Charaktere sind klischeehaft noch und noch und die Handlung entwickelt sich so, wie ich es schon bei mindestens zwei Dutzend anderen Filmen erlebt habe. Aber hey, es spielt Emilie de Ravin aus Lost mit. Find ich gut. Ich seh gerne Lost-Darsteller in anderen Produktionen.😀
Was aber nochmal ordentlich sitzt, ist das Ende, sprich: die letzten drei Sekunden. Echt fies.

Nun zu Martyrs. Auf diversen Seiten ist zu lesen, dass dieser Film etwas Besonderes ist. Brutaler als das Gros der aktuell populären Folterfilme (die ich eigentlich nicht sonderlich mag) und auf einer psychischen Ebene wirkend, wie es noch kein anderer Film getan hat. Nun, sooo brutal fand ich ihn nicht. Aber er regt einen wirklich zum Nachdenken an. Gestern Abend, nachdem ich ihn mir angesehen hatte, war ich mir noch nicht so sicher, ob er mich „nachhaltig prägen“ würde, wie ich es in einer Rezension lesen konnte. Heute weiß ich: Das tut er nicht. Der Film schockiert (auch wegen seiner Realitätsnähe) und strengt an, aber letztendlich ist es doch nur ein Film wie viele andere. War aber trotzdem eine gute Wahl.😉

Das war’s soweit von der 18er-Front. Auch wenn ich in diesen Ferien lernen muss wie blöde, werd ich mir wohl doch mal ab und zu noch ein Filmchen gönnen. Man muss ja auch mal ein bisschen leben, ne?😉

8 Responses to “The Hills have Martyrs oder so”


  1. 1 Lutz 5. April 2009 um 12:23

    Hi,

    leih Dir doch noch ‚Diary Of The Dead‘ aus, der ebenfalls wie Martyrs am 01.04. erschien! http://www.filmstarts.de/kritiken/76236-Diary-Of-The-Dead.html

    Die Meinungen gehen zwar ziemlich auseinander, aber ich denke für zwischendurch ist der OK. – Soweit ich an den Kritiken ablesen kann: Klein, stark, schwarz!😉

  2. 2 Flughirnchen 5. April 2009 um 12:57

    Yeah, den habe ich auch schon seit einer Weile auf meiner To-Watch-Liste.
    Zumal er von Romero ist und Romero DER Visionär des Zombiefilmes schlechthin ist.😉

  3. 3 Lutz 5. April 2009 um 15:38

    Ja, Romero halt! Falls Du den Klassiker ‚Day Of The Dead‘ nicht kennen solltest, würde ich diesen noch mal empfehlen! Obwohl ich nicht weiß, ob der ungeschnitten zu haben ist.

    Der steht ja irgendwie immer im Schatten von ‚Dawn Of The Dead‘. Aber ‚Day‘ ist m. E. einfach auch eine absolute Ausnahme und aufgrund der Vergleiche zu ‚Dawn‘ wohl immer unterschätzt worden!

    http://www.filmstarts.de/kritiken/39079-Zombie-2-Day-Of-The-Dead.html

  4. 4 Flughirnchen 5. April 2009 um 17:11

    Day of the Dead hab ich sogar, ist aber ne geschnittene Version. Und gefällt mir irgendwie nicht ganz so wie Dawn of the Dead. Müsste mir wirklich mal ne ungeschnittene Fassung besorgen, vielleicht hat er ja dann mehr Charme😀

    Wo wir schon bei Romero sind: Land of the Dead ist auch nicht schlecht, obwohl er ja eigentlich nicht sonderlich gute Kritiken erhalten hat. Ist halt immer subjektiv, so was.😉

  5. 5 [Sephix] 13. April 2009 um 22:42

    Hatte ich mir Martyrs auch mal angeguckt bzw. hatte ich es vor… Nach 42 Minuten hatte ich keinen Bock mehr, irgendwie war das ziemlich öde. Ich bin wohl einfach nicht für solche Filme gemacht.

  6. 6 Flughirnchen 13. April 2009 um 23:58

    Hm ja, absolut verständlich. So was ist wirklich nicht jedermanns Sache. Und gerade dieser Film hat ne ganze Weile gebraucht, um in Fahrt zu kommen.

  7. 7 spanksen 24. April 2009 um 07:56

    So, am Wochenende werde ich mich dann selbst von der Qualität von Martyrs überzeugen können (oder auch nicht)

  8. 8 Flughirnchen 24. April 2009 um 15:12

    Bin ich ja gespannt, ob dir’s gefällt. Hab den übrigens neulich nem Kumpel empfohlen, der fand ihn auch gut.😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: