Finaler Eindruck zu Cursed Mountain

Die letzten zwei Kapitel waren teilweise ziemlich frustrierend, weswegen ich zwischendurch einige kleinere Pausen einlegen musste – aber heute hab ichs endlich geschafft, Cursed Mountain zu beenden.

cursedmountainfazit

Ich bleibe bei meinem ersten Eindruck: Das Spiel ist super. Allerdings ist es auch ganz schön speziell, da recht storylastig und vom Gameplay her ziemlich langsam. Außerdem hält sich der Gruselfaktor arg in Grenzen, da das Erscheinen eines jeden Geistes von einer kurzen Zwischensequenz angekündigt wird, was wiederum zum trägen Spielablauf beiträgt.

Ich persönlich bin außerdem der Meinung, dass die erste Spielhälfte die bessere ist: Vor allem das verlassene Dorf im zweiten Kapitel, das man bei Nacht erkunden muss, hat eine großartige Atmosphäre erzeugt; da war ich wirklich begeistert vom Game. Das Ziel des Spiels ist es ja, den Berg Chomolonzo zu erklimmen, und ungefähr ab dem Zeitpunkt, an dem man keine Klöster oder Dörfer mehr erkundet, sondern nur noch im tristen Schneegestöber unterwegs ist, geht die Motivation zum Weiterspielen irgendwie flöten. Laufen, klettern, kämpfen, laufen, kämpfen, laufen, klettern – nicht unbedingt sonderlich abwechslungsreich. Dafür zieht der Schwierigkeitsgrad gegen Ende etwas an, wie oben schon erwähnt, so dass man es schon mal mit einer ganzen Horde Untoter bzw. am Ende dann mit einem ziemlich zähen Endboss zu tun bekommt.

Grafisch überzeugt allerdings besonders die zweite Hälfte des Spiels, da im Schnee und auf den wirklich hübsch gestalteten Bergpässen die matschigen Texturen nicht so auffallen. Am Sound gibts allerdings gar nichts auszusetzen, die unauffällige Hintergrundmusik trägt grandios zur Atmosphäre bei. Und die deutsche Synchro ist auch 1a.

Für mich ist Cursed Mountain ein wirklich großartiger Titel, allerdings wird das auf keinen Fall jeder so sehen. Es steckt definitiv Arbeit drin (besonders in Sachen Hintergrundrecherche), aber letztlich wirkt alles doch ein bisschen unfertig. Objektiv betrachtet also ein solider Titel, der Action-Fans langweilen und Freunde gemächlicher, storylastiger Adventure-Kost begeistern wird.

0 Responses to “Finaler Eindruck zu Cursed Mountain”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: