Umzug, Teil I

Umziehen ist an und für sich keine schlimme Sache, zumal ich so was schon mehr als einmal hinter mir habe. Was ich aber zur Zeit durchstehe, ist kein Um-, sondern ein Auszug aus der elterlichen (bzw. in meinem Fall mütterlichen) Wohnung.

Wie ich es das eine oder andere Mal hier im Blog schon erwähnt habe, hatte ich mir erhofft, ab Oktober studieren zu können – und das hat auch geklappt, leider für den Wunschstudiengang nur an der am weitesten entfernten Uni. Kein Ding, hab ich mir gedacht, Greifswald soll ne schöne, familiäre Hochschule haben und liegt zudem so weit im Norden, dass man das Meer beinahe riechen kann. Dummerweise ist die Wohnungssituation in Greifswald aber so blöde, dass man nur mit Glück und Geld zum Semesterbeginn ein Dach über dem Kopf hat. Nichtsdestotrotz bin ich aber durch ein wenig von dem einen und etwas mehr von dem anderen fündig geworden und gestern dann zusammen mit meinem Großonkel (dessen Maklerfähigkeiten ich meine kleine Bude verdanke) die 370 Kilometer Richtung Norden gedüst, um die erste Ladung an Persönlichem hochzuschaffen und das Ikea in Rostock zu plündern. Hat beides wunderbar geklappt – hier mal ein paar Impressionen:

umzug1 umzug2

umzug3 umzug4

Es ist mit seinen 24 Quadratmetern wirklich nur was ziemlich Kleines, aber für die paar Jahre Studium wirds ganz sicher reichen, zumal es langsam schon recht gemütlich da drin wird, mit den ersten Möbeln und so. Am Samstag wird dann die zweite Fuhre hochgefahren und ab nächster Woche bleib ich dann auch selbst da. Mein Studium der okkulten Künste der englischen und deutschen Sprache beginnt dann übrigens ab 13. Oktober, die Woche davor ist nur so Informations- und Kennenlerngeplänkel. Das Einzige, was mir jetzt noch Sorgen bereitet, ist, dass Kabel Deutschland sich nicht mit meinem Internetzugang beeilt…

Mehr Eindrücke aus Greifswald folgen demnächst!

5 Responses to “Umzug, Teil I”


  1. 1 spanksen 25. September 2009 um 08:57

    Ist doch ganz nett, ich kann mich auch noch gut dran erinnern als ich bei meinen Eltern raus bin, es war pure Freiheit😉

  2. 2 Christian 25. September 2009 um 09:00

    Die erhoff ich mir auch ^^

  3. 3 Dr. Borstel 25. September 2009 um 15:55

    Okkulte Künste hätte ich spannender gefunden …

  4. 4 Christian 25. September 2009 um 17:19

    Nuja, grad in Deutsch gehts ja dann auch mal ins Okkulte, von wegen Merseburger Zaubersprüche und so. Da kann ich mich ja dann sicherlich auch spezialisieren xD


  1. 1 Umzug, Teil II « It's Magic! Trackback zu 28. Oktober 2009 um 09:59

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: