Ein Schöpfungsakt

Ich könnte heute durchaus über das Jubiläum des Mauerfalls bloggen und darüber, wie mich der ganze Wirbel darum nervt – stattdessen werde ich allerdings von der größten Tat berichten, die ich in den letzten … na, sagen wir: sieben Tagen vollbracht habe.

sessel

Am Samstag bin ich zusammen mit einem Kumpel zum Rostocker Ikea getuckelt. Von dem, was ich mir kaufen wollte, habe ich im Grunde nichts bekommen, stattdessen habe ich mir einen Schwingsessel für wenig normale 19 Euro gekauft. Und das, obwohl ich weiß, dass ich für so etwas in meiner kleinen Bude gar keinen Platz habe. Aber bei dem Preis und Sitzkomfort konnte ich einfach nicht widerstehen.

Und worauf ich nun wirklich stolz bin: Den Sessel habe ich allein, gänzlich ohne Hilfe und blut- und wasserschwitzend zusammengebaut. Na gut, so schlimm wars nicht. Aber es hat schon sein dreiviertel Stündchen gebraucht. Und das Gefühl, dann vor dem Gesamtwerk zu stehen: überwältigend!

Die Freude wurde eigentlich nur dadurch gedämpft, dass ich am Wochenende schon wieder viel zu viel Geld ausgegeben habe und dass ich dem Display meines MP3-Players während bzw. nach der Fahrt nach Rostock zwei schöne, tiefe Kratzer beschert habe. Das macht mich echt fertig:/

9 Responses to “Ein Schöpfungsakt”


  1. 1 Dr. Borstel 10. November 2009 um 18:08

    Kenne ich, sehr gemütlich!

  2. 2 Laosüü 10. November 2009 um 20:47

    Sieht ja nich schlecht aus das Ding. Da sag ich doch mal Respekt.
    Aber wo hasten das werkzeug her? ^^

    Und zum thema mp3-player: Held!!!!! xD

    • 3 Christian 10. November 2009 um 21:00

      Das Werkzeug ist von meinem ersten Möbelauf bei Ikea ^^; Also vom Ende September. Ist wesentlich praktischer als das dazugepackte Plastikwerkzeug😉

      Ja, danke fürs Heldsein, ich ärgere mich echt so was von schwarz darüber ~_~

  3. 4 spanksen 11. November 2009 um 08:59

    Was, du hast das Teil ganz alleine zusammengebaut, ohne weibliche Hilfe???? Hut ab, ich könnte das nicht:mrgreen:

  4. 6 suednordost 24. November 2009 um 18:59

    Hör mir bloß auf mit Ikea- ich hab hier immer noch eine Kommode (Malm) und einen Schreibtisch (weiß nicht mehr, was der für einen blöden schwedischen Namen hat) stehen, die wackeln, wenn man sie benutzt. Was haben die mich Nerven gekostet!!! Ich HASSE es, Möbel zusammenzubauen und mein Freund ist leider auch kein Heimwerkergott.
    So einen Sessel haben wir auch in rot, allerdings nicht von Ikea.

    • 7 Christian 24. November 2009 um 22:58

      Hm, über die Langlebigkeit meiner Ikea-Einrichtung hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, aber sie ist ja auch grad mal zwei Monate alt ^^ Und hält bis jetzt auch noch, was hoffentlich lange so bleiben wird ö_ö

  5. 8 suednordost 25. November 2009 um 19:01

    „Malm“ ist heute übrigens endgültig zusammengebrochen. Aber das liegt auch einfach daran, dass ich keine Möbel zusammenbauen kann:(. Deine Sachen halten bestimmt ganz lang!!!

    • 9 Christian 25. November 2009 um 19:38

      Oh, das is natürlich blöde… Bei mir haben glücklicherweise mein Großonkeln und mein Vater mitgeholfen, alleine hätt ich, glaub ich, auch keinen Blumentopf gewonnen. Sieht man übrigens an dem Sessel da oben, der wackelt irgendwie ^^ Aber gemütlich isser trotzdem.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: