Books and that

Wenn ich schon nicht beim an Aufwand kaum zu überbietenden 31 Tage – 31 Bücher-Projekt von Dr. Borstel und Laosüü mitmache, dann möchte ich wenigstens dieses Bücher-Stöckchen von Hannibla auffangen. Denn auch wenn es hier im Blog nicht immer so durchscheinen mag: Bücher sind toll!

1. Was liest du gerade?

Zur Zeit lese ich Jane Austens Pride and Prejudice. Einerseits, weil es auf der Leseliste für den Studiengang steht; andererseits, weil ich demnächst gern dieses Meisterwerk lesen würde. Ich vermute, dass man das nur genießen kann, wenn man auch das Original kennt. Und hier liegt der Hund begraben: Die Lektüre dieses Buch ist ein bisschen wie Schlaftabletten nehmen. Höchstens zwei Seiten am Stück schaff ich mal, wenn ich es denn zur Hand nehme, dann geht mir das ewige Geschmalze und Gegacker schon wieder auf den Geist. Möglicherweise ist es einfach nicht mein Genre, aber ich werde mich da jetzt durchquälen, selbst wenn es das Letzte ist, was ich tue!

2. Welches Buch hat dich zuletzt stark beeindruckt?

Ein Buch, das seit dem Prag-Urlaub vor zwei Jahren unangetastet im Regal stand: Franz Kafkas Der Prozeß. Dass der Roman nur ein Fragment ist und es trotzdem schafft, einen zu fesseln, ist schon eine kleine Meisterleistung. Er ist eine extrem bedrückende Metapher auf ein gesichtsloses, unmenschliches Rechtssystem, der seine Faszination vor allem aus Kafkas schmerzhaft nüchternem Stil bezieht. Wenn hier nicht noch so viele andere Bücher ungelesen rumständen, würde ich mich wohl erstmal mit dem Gesamtwerk Kafkas beschäftigen…

3. Sammelst du irgendetwas?

Jawoll, mein großes Ziel ist der Besitz aller Werke von Jules Verne. Mittlerweile habe ich schon an die 20 Bücher von ihm, wovon viele leider noch ungelesen sind. Warum gerade Verne? Weil seine Art, Bücher zu schreiben, genau meinen Geschmack trifft und ihn womöglich sogar geformt hat. Exzentrische Charaktere erleben wahnwitzige Abenteuer, besser gehts doch wohl wirklich nicht. Vernes (frühere) Werke sind die völlige Abwesenheit von Vielschichtigkeit – pure Unterhaltung.

Daneben sammle ich aber auch antike Bücher aller Art – was ich eben in die Finger kriege.

4. Schreibst du Widmungen in Bücher?

Nie; außer in Studienbücher wird nicht geschrieben!

5. Schreibst du Deinen Namen in deine Bücher?

Nur in Studienbücher🙂

6. Welches Buch hast du doppelt?

Den ersten Harry Potter-Band habe ich sowohl in Deutsch als auch in Englisch, falls das zählt. Außerdem In 80 Tagen um die Welt in einer neuen und einer alten Ausgabe.

7. Von wem würdest du dir gern was vorlesen lassen?

Alan Rickman.

8. Sitzt du im Kino lieber am Rand oder in der Mitte?

Ähm, Bücher…? Egal, mir egal!

9. Welche ist deine liebste Romanfigur?

Schwierig – ich tendiere da zu Ijon Tichy aus Stanislaw Lems Sterntagebüchern. Wieder so ein exzentrischer Charakter; der Baron Münchhausen der Raumfahrt.

10. Nach welchem System ordnest du deine Bücher?

Teilweise nach Autor (meine Vernes, Lems, Lukianenkos), den Großteil aber nach so profanen Kriterien wie Größe und Format, so dass sie noch ins Regal passen.

11. Lesen vor dem Schlafen oder nach dem Aufstehen?

Eher vor dem Schlafen.

12. Welches Buch würdest du deinem größten Feind schenken?

Die Bibel🙂 Nein, keine Ahnung, das kommt auf den Geschmack des Feindes an.

13. Hardcover oder Paperback?

Gebunden natürlich! Bücher gehören gebunden, alles andere ist Frevel.

14. Zeitung aus Papier oder im Netz?

Im Netz, bereitgestellt von Google News.

15. Von welchem Buch bist du zum ersten Mal so richtig gefesselt worden?

Könnte Harry Potter und der Stein der Weisen gewesen sein, aber sicher bin ich mir da nicht. Ich bin zwar noch nicht so alt, aber lange genug ist das trotzdem her.

16. Deine liebste Literaturverfilmung?

Sicher Der Herr der Ringe, aber Clockwork Orange und Die Purpurnen Flüsse sind auch gedruckt und verfilmt super.

17. Tägliche oder wöchentliche Pflichtlektüre?

Täglich die mich oft erschlagende Zahl an Blogs und News-Seiten in meinem Feedreader; wöchentlich diverse Sachen für die Uni.

18. Bevorzugte Urlaubslektüre?

Was Leichtes. Jules Verne zum Beispiel.

19. Bester Romantitel ever?

Generell jeder, der sofort episch-wuchtige Assoziationen hervorruft, so was wie Paradise Lost oder Also sprach Zarathustra.

20. Welches Buch sollte jeder Mensch gelesen haben?

Klingt jetzt zwar langweilig, aber ich sage: Goethes Faust. Der zweite Teil ist wegen seines Versmaßes arg sperrig, aber der erste liest sich doch wirklich super, den kann man sich ruhig mal antun.

9 Responses to “Books and that”


  1. 1 Laosüü 20. Mai 2010 um 18:25

    1. Das Meisterwerk klingt doch mal sehr interessant.

    3. Vergiss nicht das olle Fledderbuch von mir.

    4. Du hast auch was in die Abizeitungen geschrieben.😉

    7. Sehr gute Wahl. Bei mir ist das differenzierter. Abgedrehte Bücher von Mark Hamill. Ansonsten vielleicht noch Christopher Lee als Märchenonkel oder Samuel L. Jackson für Comics. xD

    8. Was hat das jetz nochmal mit Lesen zu tun?😯

    12. Gewagt, gewagt.

    20. Stimme ich glatt mit dir überein. Auch wenn meine letzte Deutschlehrerin einem dieses Buch glatt versauen kann. ~_~

  2. 2 Dr. Borstel 20. Mai 2010 um 19:20

    4+5 sind mir seeehr sympathisch. Dinge in Bücher zu schreiben stößt mir fast so sauer auf wie die Dinger zu verbrennen. Frevel!😉

    Hm, Alan Rickman ist ’ne coole Wahl. Interessant fände ich auch Tom Waits.

  3. 3 Mia 20. Mai 2010 um 19:42

    Ich leide mit dir. Pride and Prejudice ist wirklich nicht das beste Buchwerk… du schaffst das!😀

    Dem Alan könnte ich kein ganzes Buch lang zuhören, ich denke bei seiner Stimme immer, dass er einen Frosch im Hals hat und das nervt mich nach einer Weile immer (auch wenn ich nicht allzu häufig Filme in Englisch anschaue).

  4. 4 christian 20. Mai 2010 um 21:02

    @Laosüü
    Berichtigung zu Nummer 3: Habe natürlich auch Robinson Crusoe in mehrfacher Ausführung, zweimal in Deutsch und einmal in Englisch😉
    Und die Sache mit der Abi-ZEITUNG…

    @Borstel
    Durchaus, durchaus! (Ich möchte dir aber nicht verheimlichen, dass ich erst nach Tom Waits googlen musste, um zu wissen, wer das ist ^^)

    @Mia
    Danke für die Aufmunterung!🙂 Bei Rickman gefällt mir gerade dieser froschige Klang, in Verbindung mit seinem britischen Akzent natürlich.

  5. 5 DerGraf 20. Mai 2010 um 23:19

    Ahja, Jane Austen… habe mich an Sinn und Sinnlichkeit (bzw. Verstand und Gefühl – wie diese Ausgabe heißt) versucht, musste aber leider nach etwa 50 Seiten aufgeben und habe mich wieder der jungen deutschen Literatur zugewandt. Zumindest hab ich mir schon mal zwei Bücher gekauft😀

  6. 6 spanksen 21. Mai 2010 um 11:27

    16. Deine liebste Literaturverfilmung?

    Sicher Der Herr der Ringe, aber Clockwork Orange und Die Purpurnen Flüsse sind auch gedruckt und verfilmt super.
    ❗❗❗

  7. 7 Hannibla Lektor 21. Mai 2010 um 13:59

    Kafka! Großartig!!

    Die Kino-Frage hatte mich übrigens auch gewundert, aber hatte das Stöckchen mal irgendwann, irgendwo gefunden und mal einfach so übernommen. Deinen genannten Literaturverfilmungen gebe ich auch meine vollste Zustimmung.

  8. 8 christian 22. Mai 2010 um 13:06

    @DerGraf
    Dann hab ichs ja schon mal weiter geschafft als du – bin bei knapp 60 Seiten. Fehlen nur noch 240 \Oo/

    @Hannibla
    … was mich bei Clockwork Orange überhaupt nicht überrascht😉


  1. 1 Zwei Semester « It's Magic! Trackback zu 19. Juli 2010 um 14:35

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: