Keane: Night Train

Natürlich versucht jede Band sich weiterzuentwickeln und nicht bei einem Musikstil stehenzubleiben. Dumm nur, wenn die Fans der ersten Stunde genau das nicht wollen. Keane haben sich mit jedem folgenden Album ihrer Karriere weiter von den melancholisch-zarten Klängen des Erstlings Hopes and Fears (2004) entfernt; zunächst nicht ganz (Under the Iron Sea, 2006) und zuletzt viel zu sehr (Perfect Symmetry, 2008). Knüpft die kürzlich erschienene EP Night Train nun wieder an den Stil der ersten Songs an?

Für mich stehen die drei Briten noch immer für den Sound, mit dem sie bekannt wurden: schwermütige, tragende und doch lebendige Klänge, erschaffen durch die ungewöhnliche Kombination von Keyboard bzw. Klavier und Schlagzeug. Mittlerweile haben sie sich leider einem etwas sperrigen Pop verschrieben, der auch wieder auf Night Train anzutreffen ist. Beim ersten Hören wär ich bei diesen zwei, drei Titel fast verzweifelt; gerade Stop for a Minute ist so richtig weichgespülter Radio-Pop. So etwas will ich einfach nicht auf einem Keane-Album hören, verdammt nochmal!

Bei insgesamt acht Titeln bleibt ja leider nicht mehr viel übrig, um das gutzumachen. Dennoch ist der Rest definitiv angenehmer und näher am typischen Keane-Sound – gerade My Shadow könnte direkt von Hopes and Fears stammen und ist deshalb auch einer meiner Favoriten auf der EP. An Tom Chaplins Stimme ist glücklicherweise nichts auszusetzen, sie schwebt auf den Klängen der ruhigeren Songs und wuschelt sich durch die schlechteren Songs, wo sie aber ganz und gar unpassend wirkt.

Ich wünsche mir wirklich von ganzem Herzen, dass Keane mit dem nächsten Album wieder zu den eigenen Wurzeln und Stärken zurückkehren. Night Train macht noch keine wirkliche Hoffnung, dass das auch geschehen wird, aber die stirbt ja bekanntlich zuletzt…

Das ist der Sound, für den Keane stehen!

16 Responses to “Keane: Night Train”


  1. 1 graval 4. Juni 2010 um 15:10

    Schicker Sound. Ich weiss noch, als sie aufkamen dachte ich, das sei „Queen“ (Keane – Queen, yknow)🙂 Aber dass die schon soviel rausgebracht haben, wusste ich nicht.

  2. 2 spanksen 4. Juni 2010 um 17:58

    Das Video hier bekomme ich nicht zum laufen, aber der Song aus dem Link hört sich ganz gut an

  3. 3 Laosüü 4. Juni 2010 um 21:09

    Hör mir das mal später an. Aber sag mal: hast du nicht letztens geschrieben, dass du keine schwermütige Musik mehr hörst? Und vor allem nicht mehr so verstärkt von Männern? ^^

  4. 4 christian 5. Juni 2010 um 08:43

    @graval
    Und beide zählen lustigerweise zu meinen Lieblingsbands🙂

    @spanksen
    Dachte erst, es läge an DailyMotion, aber offensichtlich hab ich da doch was falsch eingebunden…:/

    @Laosüü
    Ich habe garaniert nicht geschrieben, dass ich beides nicht mehr hören will – zu dem Zeitpunkt hab ich eben mal was anderes gehört. Know your Roots!😉

    • 5 graval 5. Juni 2010 um 08:45

      Queen sicher bei mir, Keane würde ich nicht als Lieblingsband beziechnen, guter Sound, aber ich kenn zu wenig davon😀

      • 6 christian 5. Juni 2010 um 08:46

        Nachholen! Aber mit Hopes and Fears anfangen!😛

        • 7 graval 5. Juni 2010 um 08:48

          Ich wollte gerade fragen, womit am besten anfangen, denn ich hör mich grad ein bisschen auf YouTube durch und… schön🙂 Vielleicht kauf ich mir mal das Album🙂

          • 8 christian 5. Juni 2010 um 08:53

            Ich kanns empfehlen, aber wenn du erstmal reinhören willst: Somewhere only we know, This is the last time, Everybody changes, Bend and break, Bedshaped – alles sehr schöne Lieder vom ersten Album😉

          • 9 graval 5. Juni 2010 um 08:56

            Hab ich schon ein bisschen durchgehört (die meisten davon kennt man ohnehin ;)). Bin jetzt über das doofe Stop for a Minute bei Wavin‘ Flag gelandet. Und nein, ich weiss, dass das nicht von Keane ist😛

          • 10 christian 5. Juni 2010 um 08:58

            Dass du es auch doof findest, freut mich. Weitermachen!🙂

          • 11 graval 5. Juni 2010 um 09:01

            Ich sehe dein Argument. Anfangs ist die Musik einfach gehalten, eher schwer – aber unverkennbar Keane. Ist ja nicht so, als wären die unbemerkt an mir vorbeigegangen😉. Mit Stop For A Minute haben sie ein Stück, das jeder Trottel singen könnte, den typischen Keane-Sound macht nur Keane😀

  5. 12 Julian 7. Juni 2010 um 01:06

    Ich finde, dass Keane in ihrem zweiten Album (und den Outtake Bootlegs dazu) ihren kreativen Höhepunkt erreicht hatten. Bei ihnen zerrissen wurde der Sound bei Coldplay gelobt. Perfect Symmetry war dann beim ersten Hören eine Beleidigung, aber ich habe es schätzen gelernt. Night Train habe ich mir bisher nicht nicht gegeben.

    • 13 christian 7. Juni 2010 um 18:33

      Under the Iron Sea fand ich auch noch richtig gut, die pompösen Nummern waren da noch nicht so aufdringlich wie zwei Jahre später, die ruhigeren mindestens so schön wie beim Debütalbum. Aber mit Perfect Symmetry werde ich einfach nicht warm, egal wie oft ich es mir anhöre. Auch wenn da ebenfalls ein paar schöne Titel drauf sind (wie Black Burning Heart).

  6. 15 Kassiopaia 14. Juni 2010 um 19:00

    Ach ja, Night Train. Gut, dass es nur eine EP ist und ganz sicher nicht so klingen wird wie das nächste Album.😉 Es ist ein nettes Experiment, aber wie du schon sagst, sehr poppig und sehr radiotauglich, quasi Dudelmucke. Es gibt ein paar sehr schöne Stücke drauf (Clear Skies oder Back in Time), aber auch Ausrutscher (Ishin Denshin-arg!). Dennoch finde ich es bemerkenswert wie sie sich als Band und vom Sound her nach Hopes & Fears weiter entwickelt haben! Ich wünsche mir die guten alten Klavierstücke zurück, wo der Fokus wirklich auf Toms Stimme liegt. Doch auch Perfect Symmetry hat mich total begeistert. Einfach weil sie als Band immer wieder überraschen und ich persönlich fänd es ziemlich langweilig, wenn sie jedes Album nur wie H&F hätten klingen lassen.

    • 16 christian 14. Juni 2010 um 21:32

      Müssen sie ja auch nicht, aber ich würds mir wünschen. Pompöse Bombast-Melodien passen einfach nicht zu Keane, ich will ein Album mit simplen, von mir aus auch energischen Melodien. Perfect Symmetry ist einfach nichts für mich, wenn es eben auch einige nette Songs zu bieten hat, was ich gerne zugebe😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: