Life’s a Game: Meine E3-Highlights

Life’s a Game – unter diesem Leitspruch plane ich in Zukunft (hoffentlich) regelmäßig News und Meinungen zu Entwicklungen und Kuriositäten aus der Welt der virtuellen Realität zu verschnüren (nicht ganz uninspiriert von Gravals Wham! und Dr. Borstels Hollywood in reverse). Los gehts mit den meiner Ansicht nach spannendsten Ankündigungen der heute schon wieder zu Ende gegangenen Electronic Entertainment Expo – der E3.

Ich glaube, wir sind uns einig, dass Nintendo in diesem Jahr als Gewinner der traditionellen Fanboy-Schlacht zwischen den drei Großen der Industrie hervorgeht. Das Bild schien diesmal vollkommen umgekehrt worden zu sein: Während zuletzt Nintendo mit peinlichen Zappeleinlagen und Ankündigungen begrenzt sinnvoller Peripherie den Fans die Tränen in die Augen trieb, übernahm in dieser Woche Microsoft diese Rolle. Kinect hört sich zwar nach wie vor ganz interessant an, aber wen gedenkt man im Xbox-Konzern eigentlich mit Fake-Präsentationen und Dutzenden Sport-, Tanz- und Fitnessspielen überzeugen zu wollen? Außerdem habe ich bis jetzt nicht das Gefühl, als würde die Steuerung so präzise sein, wie Microsoft uns das glauben lassen will.

Das Star Wars-Spiel für Kinect. Findet den Fehler.

Ganz im Gegensatz dazu: Sonys Wiimote-Kopie – Move. Die Erkennung scheint sehr gut zu funktionieren, mit deutlich weniger Verzögerungszeit als beim erfolgreichen Vorbild. Zudem ist Sony so clever, auch ein paar „richtige“ Spiele mit Move spielbar zu machen, bei schon erschienenen sogar per Update. Trotzdem ist und bleibt es eine allzu offensichtliche Nachmache des Marktführers, dessen Zielgruppe mittlerweile sehr stark an ihm hängt. Ob Move Erfolg haben kann, bleibt abzuwarten. Ansonsten gaben sich nur wenige Überraschungen auf den Shows der beiden die Ehre; das dringlichste Ziel scheint geworden zu sein, dem jeweils anderen Exklusivrechte für große Titel abzuluchsen.

Damit komm ich aber nun zum eigentlichen Thema dieses Posts, nämlich meinen E3-Highlights, die sich interessanterweise bis auf eine Ausnahme komplett aus Nintendo-Games und -Hardware zusammensetzen (im Titel verlinkt ist jeweils ein Trailer oder Gameplay-Video):

Nintendo 3DS
Die Technik, das Line-Up und die Geheimnisse, die das neue Handheld der Japaner noch immer umwehen – das alles lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Das Gerät scheint unter den Messebesuchern wie eine Bombe eingeschlagen zu sein, wenn man den vielen euphorischen Berichten dazu glauben schenken darf. Es ist unglaublich schade, dass wir Normalos den 3D-Effekt (noch) nicht selbst erleben können, aber ich rechne fest damit, dass Nintendo den 3DS im Gepäck für die Kölner Gamescom im August hat. Sollte das der Fall sein, werde ich mir in diesem Jahr ohne zu zögern die lange Reise antun.

The Legend of Zelda: Skyward Sword
Im ersten Moment war ich ob des bunten Grafikstils geschockt und auch ein bisschen enttäuscht, aber mittlerweile gefällt er mir tatsächlich. Ich bin zwar weder ein Freund des Impressionismus noch Cézannes (an denen sich der Stil angeblich zu orientieren versucht), aber er bietet definitiv genug Raum für einige schöne Effekte – man beachte nur einmal den Himmel auf diesem Screenshot. Ansonsten wirken die Wii Motion Plus-Spielereien bis jetzt noch etwas erzwungen auf mich, aber wer wäre ich, wenn ich die Genialität Miyamotos und Aonumas anzweifeln würde? Das Spiel wird toll, Punkt.

Donkey Kong Country Returns
Es ist sehr lange her, dass ich ein Donkey Kong Country spielen durfte, es muss wohl damals auf dem Ur-Game Boy gewesen sein. Ich erinnere mich, dass es gleichzeitig spaßig und fordernd war; Letzteres hat mich damals zwar nicht sonderlich begeistert, aber heute sieht das sicher etwas anders aus. Außerdem stecken die Macher der Metroid Prime-Reihe hinter dem Spiel, was soll da bitte noch schiefgehen?!

Metroid Other M
Ist klar, oder?😉

Epic Mickey
Eine kreative Spielerei mit Disney-Motiven und -Charakteren, die mir vom Stil bisher vorzüglich, vom Gameplay noch nicht ganz gefällt. Ich erwarte etwas in Richtung Kingdom Hearts minus Final Fantasy und Rollenspiel, plus doppelter Menge an Atmosphäre und Kreativität.

Und damit kommen wir zu dem versprochenen Nicht-Nintendo-Game:
Dead Space 2
Möglicherweise habe ich schon ein-, zweimal kurz erwähnt, dass ich den ersten Teil liebe und gigantische Erwartungen an den Nachfolger habe. Das gezeigte Gameplay-Material zeigt bisher vor allem, dass die Panikmomente länger und cineastischer inszeniert sind – wenn Isaac beispielsweise ein zerstörtes Fenster zum Verhängnis wird, er gefühlte Minuten durch die Gegend geschleudert wird, um schließlich von einer schleimigen Tentakelkreatur aufgelesen zu werden, deren Schwachpunkt zu treffen dann die Aufgabe des Spielers ist. Hört sich nicht sonderlich neu an und scheint sich auch nicht anders zu spielen als Teil eins, aber ehrlich gesagt bin ich Visceral Games dafür ein bisschen dankbar…

Am Schluss steht also eine simple Zusammenfassung: Die Zukunft wird teuer, egal auf welchem System man spielt. Ich werde jedenfalls schon mal vorsichtshalber ein paar Euro für den 3DS beiseite legen und hoffen, dass Weihnachten in diesem Jahr nicht ausfällt…

DAS Foto dieser E3 ist für mich übrigens dieses hier: Miyamoto und Bill am Kinect-Stand (bitte anklicken zum Vergrößern).

Bildquellen:
Header – Nintendo Online
GIF-Datei – NeoGAF (via Wii Insider)
Miyamotos Pokerface – Gizmodo (via GoNintendo)

6 Responses to “Life’s a Game: Meine E3-Highlights”


  1. 1 zoellner 18. Juni 2010 um 01:11

    Haha, super Foto. Super Gesichter!😀

  2. 2 Laosüü 18. Juni 2010 um 10:46

    Diese Blicke sind einfach zu herrlich.🙂

  3. 3 Dos Corazones 20. Juni 2010 um 18:45

    Ich habe die E3 so komplett verschlafen, eher verguckt. Die WM hat mich voll in ihren Bann gezogen – dumm, wenn man Fußballfan ist…

    Aber manche Videos werde ich mir natürlich dennoch angucken, obwohl Nintendo mir gestohlen bleiben kann *wegduck*

  4. 4 Sephix 20. Juni 2010 um 19:48

    Ich erwarte etwas in Richtung Kingdom Hearts minus Final Fantasy und Rollenspiel
    Also doch gänzlich anders😉 Den Reiz von KH macht gerade die wirklich gut gelungene Mischung aus, aber das kann einer ohne Geschmack nicht nachvollziehen😛

    Nee, im Ernst, vergleichbar finde ich es bisher nicht wirklich, finde ich aber auch gut. Kingdom Hearts ist eben Kingdom Hearts und Epic Mickey soll ruhig richtig eigenständig sein und was völlig anderes bieten. Schade nur, dass es nicht den Style der ersten Konzeptzeichnungen hat. Dieses steampunkige hat mir sehr gut gefallen.

  5. 5 christian 20. Juni 2010 um 23:29

    @Dos Corazones
    An den E3-Tagen hatte die WM bei mir jegliche, sowieso nur begrenzt vorhandene Bedeutung verloren, aber ich bin ja auch kein wirklicher Fußballfan.

    @Sephix
    Mehr Steampunk hätte mir in der Tat auch besser gefallen, vielleicht wurden die Meldungen damals aber auch falsch interpretiert und es ging eher um Steamboat Willie?!O_o

  6. 6 Julian 21. Juni 2010 um 13:04

    Beim Star Wars Spiel wurde ja übel betrogen! Geht gar nicht sowas.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Archive

Hier bloggt:


%d Bloggern gefällt das: